Werkschließung im Auto-Land Bayern | quer vom BR

Werkschließung im Auto-Land Bayern | quer vom BR


Comments

  1. Post
    Author
  2. Post
    Author
    patrese993

    Einfach mal dem Precht zuhören: er hat Recht, wenn er sagt, daß die Gesellschaft der Zukunft nichts mit Lohnarbeit zu tun hat.

  3. Post
    Author
  4. Post
    Author
  5. Post
    Author
  6. Post
    Author
  7. Post
    Author
    Matthias

    Der Verlust der Arbeitsplätze wäre viel stärker, wenn man sich NICHT auf Elektromobilität (Akku&Wasserstoff) umstellen würde. Der teilweise Arbeitsplatz-Wegfall ist also leider tatsächlich das geringere Übel.
    Würden wir weiter fröhlich nur Verbrennen bauen, würden alle anderen Auto-Länder uns vollständig abhängen. (Abgesehen davon, ob man Erdgasautos fördern oder Autos insgesamt verringern will)

  8. Post
    Author
    Rena Mia

    Werke in Deutschland werden geschlossen . Siehe Brandl in Pfeffenhausen. Die Werke in Rumänien und Slowakei bleiben bestehen. Traurig.

  9. Post
    Author
    Michael Bergmann

    Willkommen in den Konsequenzen der Klimapolitik und Fridays for Future.
    Das was gerade in Deutschland passiert sind die Auswirkungen des Rufs der Stadtbevölkerung und Weltuntergangsfanatikern, die in Sachen Klimawandel immer mehr aufs Gas drücken. Ein Wandel ist begrüßenswert, aber das Tempo wird uns sicherlich noch Kopf und Kragen kosten.
    Ich hoffe das es sich für die Betroffenen noch einiger Maßen glimpflich abwenden wird.

  10. Post
    Author
    Erhardt

    Moin…✌️
    Also ein EV braucht im Schnitt ca. 200 Bauteile…
    Ein Verbrenner braucht im Schnitt ca. 1.000 Bauteile…
    Das ist nur der Motor… Getriebe und andere Teile noch garnicht eingerechnet …👍
    Kann sich jeder selbst ausrechnen wie es weiter gehen wird.

  11. Post
    Author
    Denis Krämer

    Gesellschaftliche Verantwortung im Kapitalismus bedeutet eben nur gesellschaftliche Verantwortung für gesellschaftlich relevante Teile der Bevölkerung, also die Reichen.
    Dass lt. Art. 14 Abs. 2 Eigentum verpflichtet und dass sein Gebrauch zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll, interessiert diese gierigen Asozialen nicht.

  12. Post
    Author
    magg88111

    Politisch und medial ist der Abschied vom Verbrenner so gewollt. Egal ob das Sinn macht oder nicht. Man bekommt eben was man wählt.

  13. Post
    Author
    Alex Ko

    Die Automobil(zuliefer)industrie wandert ab, die Wähler bekommen, was sie gewählt haben, links-grün versiffte Politik!

  14. Post
    Author
    Andy Schlager

    In Österreich haben die Semperit aufgekauft und dann zugesperrt sie wollten nur den Namen um dann in Asien billig produziert

  15. Post
    Author
    dani wpunkt

    Das 2. große Problem für Arbeitnehmer in Deutschland, nach enorm verdichteter Arbeit bei gleichzeitig mieser Bezahlung, ist oft mangelnde Transparenz von betrieblichen Abläufen.
    Es ist ja ok, wenn man ne in der Zeit einigermaßen schaffbare Tätigkeit hat, die halbwegs angemessen entlohnt wird, aber wenn man dann plötzlich wie aus "heiterem Himmel" entlassen wird ist das dann ziemlich heftig.
    Auf Grund der Mangelnden Transparenz und Geheimniskrämerei hat man auch oft wenig Branchen internes Hintergrundwissen, dass man vielleicht den Mut aufbringen könnte sich mit anderen Selbstständig zu machen.

  16. Post
    Author
    LuckySoaringTiger

    Das Problem ist eben die Manager haben ja selber keinen Plan um vorrauschauend zu agieren.

    Die Arbeitsplätze, die in Deutschland bleiben (alles mit Strom) werden dann von Indern besetzt weil wir keine passenden deutschen Bewerber haben.
    Diese bezahlen dann mit ihren Steuern unser Harz IV im Idealfall.

  17. Post
    Author
    Wildhund

    Tja, was soll man da sagen? Habt ihr geschimpft über die "Sozialschmarotzer" die bereits obsolet gemacht wurden von Kapitalbesitzern. "Die sind doch nur zu faul!" hat man uns entgegengebrüllt, oder "wer Arbeit sucht der findet auch welche!". Dann kann ich jetzt nur sagen: Willkommen in der Unterschicht. Viel spaß beim konkurrieren um die wenigen prekären Beschäftigungsverhältnisse. #KapitalismusStinkt

  18. Post
    Author
    Andreas M

    Das Problem mit den wegfallenden Arbeitsplätzen im Kfz-Bereich ist schon seit langem absehbar, leider wurden in den letzten Jahrzehnten aber seitens Politik und Wirtschaft die falschen Entscheidungen diesbezüglich getroffen. Statt eine aussterbende Technologie noch groß zu fördern hätte gleich konsequent auf zukunftsträchtiges gesetzt werden müssen. Und das Auto als Individualverkehrsmittel ist definitiv nicht zukunftsträchtig! Immer mehr Menschen leben in Städten und nicht mehr auf dem Land, entsprechend hätte dort geballt der öffentliche Nahverkehr und auch der umweltfreundliche Verkehr in Form von Fahrrad gefördert werden müssen. Statt dessen steht man nun zwei- oder dreispurig in den Großstädten im Stau, da die Anbindungen im öffentlichen Nahverkehr ne Katastrophe sind und Radwege wenn vorhanden sich in einem unzumutbaren Zustand befinden. Und die Landbevölkerung ist abgehängt, da man jeden Bahnhof geschlossen hat oder nur 2, 3 mal am Tag bedient. Schon allein aus ökologischer Sicht macht es Sinn die Schiene weiter beizubehalten und zu fördern (Stichwort Güterverkehr), aber ein verkaufter LKW oder inzwischen Mautgebühren bringt halt mehr Kohle für den Staat.

  19. Post
    Author
    Roman Wälchli

    Die Geschichte wiederholt sich immer. Hufschmiede haben auch gejammert als das Automobil kam und es brachte nix.
    Der Trend zur Elektromobilität ist nicht wegen dem Umweltgedanken, sondern weil es auf die Lebensdauer eines PKW's einfach günstiger ist.
    Fazit: Menschen jammern immer wenn man ihnen etwas weg nimmt und ändern tun sie sich nur wenn es ums Geld geht…..

  20. Post
    Author
    Pizza Napoli

    Geliefert wie bestellt! Nachdem die deutschen Klimahysteriker wieder die Welt retten müssen und mit den Maßnahmen gleichzeitig ihre eigene Industrie, die hundertausende Arbeitsplätze hier bietet, kaputt macht, merkt man jetzt, dass man sich den Ast abgesägt hat auf dem man sitzt ohne Sinn und Verstand. Natürlich tatkräftig unterstützt vom ÖR (die müssen ihr Geld ja nicht erwirtschaften!) , die auch keine Gelegenheit auslassen, um auf der heimischen Autoindustrie rumzuhacken und wenns ums Klima geht sofort den Weltuntergang nächste Woche heraufbeschwören, wenn jetzt nicht sofort alles auf erneuerbare Energien umgestellt wird. Die blöden Deutschen lassen sich wieder von dem Aktivistengesindel für ihr Klimautopia einspannen, weil man hier die Moral gepachtet hat und einer von den Guten ist. Das man davon keine Rechnungen bezahlen kann, merken die Damen und Herren erst, wenn der Arbeitsplatz dann weg ist, weil die Unternehmer lieber da hingehen wo sie nicht ständig mit neuen Klimaauflagen, CO2-Steuern und anderem Unfug, der überhaupt nix bringt, gegängelt werden. Natürlich werden die Werke im Ausland nicht geschlossen, weil man da halt erkannt hat, dass nur Firmen Arbeitsplätze schaffen und die nicht so doof sind, die heimische Industrie zu vergrätzen. Sowas schaffen nur die hypermoralisierten Deutschen mit ihrem beschissenen Weltrettungssyndrom.

  21. Post
    Author
    Mira de Jaanoor

    Wir haben Lehrer-innen Mangel besonders in Mathe, Naturwissenschaften und Sachunterricht, die können die alle umgeschult werden und Deutschland weit verteilt werden. zwinker*zwinker* 😉

  22. Post
    Author
    beatlessindgeil

    Persönliche Schicksale sind natürlich hart und es sollte nach einer Lösung für diese Menschen gesucht werden. Gegenüber der Automobilindustrie habe ich jedoch keinerlei Nachsicht mehr. Diese erntet nur, was sie mit Dieselgate, gefakten Verbrauchswerten und Lobbyismus jahrelang gesät hat.

  23. Post
    Author
    Ilyas Schweigener

    3:08 … boahh wenn ich solche "Argumente" schon höre…stehen mir die Haare zu berge…-.-
    Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen:
    Wenn die Leute all die Jahre verschlafen mit Excell nicht 1+1 zusammenrechnen können …
    Dann kann man denen echt nicht helfen…wer rastet der rostet

  24. Post
    Author
    Truong Vu

    Arbeitnehmer werden in Deutschland viel zu stark geschützt. Das Resultat ist, dass man solche Ereignisse dann als Supergau betrachtet.

  25. Post
    Author
  26. Post
    Author
    An Di

    Man muss ja die E-Mobilität vorantreiben. Koste es was es wolle und alle anderen Probleme damit werden sich schon irgendwie selbst regeln. Sinn macht die ganze Sache zwar auch nicht, aber hauptsache was neues.

  27. Post
    Author
  28. Post
    Author
  29. Post
    Author
  30. Post
    Author
    ManKetnas

    bei Conti scheints ja gerade nicht so toll zu laufen, sind zur Zeit auch ganz frech wenn es darum geht von Zulieferern Teile zu günstigeren Preisen zu beschaffen bzw. ein Diktat dazu erstellen.

  31. Post
    Author
    James Bont

    80000 Arbeitsplätze in der Solar-Industrie verloren… 25000 Arbeitsplätze in der Windkraft verloren…
    Die Welt entwickelt sich weiter und wir schlafen uns in die Vergangenheit. Sorgen nicht für die benötigte Weiterbildung…
    Das wird uns richtig kosten…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *